deutsch / English

Schwerpunkt Rumänien


Schwerpunkt SĂźdsee

 



Schwerpunkt Rumänien

Das 10. EthnoFilmfest setzt einen besonderen Schwerpunkt auf das junge Land Rumänien. Seit Jahrhunderten hat Rumänien sich immer wieder verändert. In jenem scheinbar fernen Land, wo auch Transsylvanien liegt, in dem die Romantiker des 19. Jahrhunderts den düsteren Geist des Grafen Dracula und das Klischee von Nosferatu auferstehen sahen, hat sich seit der Revolution der 1990er Jahre eine künstlerische Avantgarde etabliert, die in ganz Europa Aufsehen erregt. Sibiu, das früher Hermannstadt hieß, ist Kulturhauptstadt des Jahres 2007. Zahllose Künstler haben sich in Bukarest, der Hauptstadt Rumäniens, angesiedelt. Und in einer anderen Region des Landes, in der Maramuresch, geht das Leben immer noch seinen geruhsamen Gang wie all die Jahrhunderte zuvor, Frauen in üppigen Trachten weben neben der Feuerstelle Textilien, die sie auf dem Markt anbieten. Die Männer tanzen ihre alten Tänze. In den Klöstern geht das Leben seinen andächtigen, seelenvollen Gang im Lichte Gottes.

Die Filme Rumäniens haben ihren Weg auch zu den internationalen Filmfestspielen in Berlin, der Berlinale gefunden. Das EthnoFilmfest zeigt in zahlreichen Filmen all diese Perspektiven einer Kulturlandschaft. In einem Workshop wird die Möglichkeit des Mediums Film diskutiert, diese Dynamik eines Landes angemessen zu dokumentieren. Als Panel-Teilnehmer ist der Leiter des Filmfestival ASTRA in Sibiu eingeladen.

…und schließlich wird ein Dokumentarfilm die Sicht der dritten Bevölkerungsschicht von Bukarest vorführen, die Sicht der Hunde - denn in Bukarest leben ebenso viele Hunde wie jene legendären Katzen in Rom.

Eine Kooperation des Ethnologischen Museums mit dem Museum Europäischer Kulturen und den Studenten des Instituts für Ethnologie FU Berlin mit Unterstützung des Rumänisches Kulturinstituts "Titu Maiorescu".

 

Focus Romania

The 10th EthnoFilmfestival has put its main focus onto the young country Romania. For centuries, Romania has kept changing. In this seemingly far away country, where also Transylvania is located and where the 19th century romanticists saw resurging the sepulchral spirit of Count Dracula and the cliché of Nosferatu, an artistic avant-garde has taken root since the 1990s revolution, which caused sensation all over Europe. Sibiu, once called Hermannstadt, has been announced Capital of Culture 2007. Innumerable artists have settled in Bucharest, capital of Romania. And in another region of the country, in Maramureş county, life is led in an unhurried pace as ever since. Women in ample liveries weave textiles at the fireplace and offer them at the market. Men still dance their old dances. In the monasteries, life still is led in a devout and soulful way in the light of God.

Romania’s films have forged ahead even to the international film festival in Berlin, the Berlinale. The EthnoFilmfestival will show all these prospects of this cultural landscape in various films. The possibilities of the medium film to document the dynamics of a country appropriately will be discussed at a workshop. The leader of the ASTRA film festival in Sibiu has been invited as a panel participator.

… and finally, a documentary film will show the view of Bucharest’s third class of population: the view of the dogs – as there are as many of them living in this city as there were legendary cats in Rome.

A co-operation of the Ethnological Museum with the Museum of European Cultures and the students of the Ethnological Department at the FU Berlin (Free University of Berlin), with the assistance of the Romanian Cultural Department "Titu Maiorescu"